1.FC Köln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wir haben drei Meister zu beglückwünschen!
    Der FC Bayern hat sich am letzten Spieltag die Bundesliga-Schale gesichert, Florenz hat sich in Italien durchgesetzt und Tottenham feiert die erste Premier League-Meisterschaft!

    Wir bedanken uns für eine tolle Saison!
    • 1. FC Köln feiert Aufstieg in die Bundesliga

      Nach zwei Jahren kehrt der 1. FC Köln in die Bundesliga zurück. Der Aufstieg ist absolut verdient: Das Team von Trainer Stöger hat die meisten Siege, die beste Defensive in der zweiten Liga. Und beim Feiern sind die Rheinländer sowieso erstligareif.

      Hamburg -Zum fünften Mal nach 2000, 2003, 2005 und 2008 ist der 1. FC Köln in die 1. Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger machte den Erfolg bereits am 31. Zweitliga-Spieltag durch einen 3:1 (0:1)-Sieg gegen den VfL Bochum perfekt. Mit nun 64 Punkten ist der dreimalige Deutsche Meister (1962, 1964 und 1978) nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen und feierte damit auch sicher die Zweitliga-Meisterschaft.

      "Wir sind endlich zurück auf der großen Bühne. Dafür haben wir das ganze Jahr gearbeitet", sagte Kapitän Patrick Helmes: "Der FC gehört nach ganz oben. Jetzt werden wir das eine oder andere Getränk zu uns nehmen und freuen uns auf einen Riesenabend in Köln."

      Schon vor dem Abpfiff hatten die Kölner Ersatzspieler T-Shirts mit der Aufschrift "Mission erfüllt" angezogen, unmittelbar mit Spielende brachen alle Dämme. Zahlreiche Fans stürmten den Rasen, dabei blieb es aber friedlich. Trainer Peter Stöger wurde von seiner Mannschaft mit einer Bierdusche bedacht.

      In den 90 Minuten zuvor mussten mussten die 50.000 Zuschauer im ausverkauften Stadion in Köln-Müngersdorf aber lange zittern: VfL-Profi Danny Latza hatte die Gäste aus Bochum nach einem Eckball zunächst per Kopf in Führung gebracht (42. Minute). Erst nach der Pause sorgte der eingewechselte Marcel Risse für neuen Schwung im Kölner Angriff und erzielte mit einem Schuss aus gut 18 Metern auch den Ausgleich (50.).

      Helmes mit der Führung, Ujah macht alles klar Köln erhöhte nun den Druck. Nach einer Notbremse sah Bochums Verteidiger Jonas Acquistapace die Rote Karte. Patrick Helmes scheiterte beim anschließenden Elfmeter zwar zunächst an Torwart Andreas Luthe, den Nachschuss verwandelte der Torjäger dann aber (64.) zur Führung. In Unterzahl hatte die Mannschaft des ehemaligen Kölner Trainers Peter Neururer nichts mehr entgegenzusetzen, Anthony Ujah sorgte schließlich für den Endstand (81.).

      Nach dem Schlusspfiff feierten Spieler, Offizielle und Fans ausgelassen die Rückkehr in die Bundesliga. Mit zehn Punkten Vorsprung auf die zweitplatzierte SpVgg Greuther Fürth bei noch drei ausstehenden Spielen ist zudem die Zweitliga-Meisterschaft definitiv sicher.

      Dass Köln ein verdienter Aufsteiger ist, belegen zahlreiche Fakten: Mit 18 Siegen und nur drei Niederlagen hat die Mannschaft die deutlich besten Werte vorzuweisen, mit nur 17 Gegentoren stellt der FC zudem die beste Defensive der Liga. Rund 46.000 Zuschauer kommen im Schnitt zu den Heimspielen - das wäre auch in der ersten Bundesliga ein Wert unter den Top Ten.

      Während in Köln zu Recht gefeiert wird, brauchen die Bochumer am anderen Ende der Tabelle noch ein paar Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Mit 37 Zählern hat der VfL sechs Punkte mehr als Dynamo Dresden auf Relegationsrang 16.

      Vizemeister 2015/2016 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim
      Jugendmeister 2015/16 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim II
      Vizemeister 2011/2012 & 2013/14 mit Hansa Rostock

      FT-Supercup Sieger 2012/2013 mit Hansa Rostock
      Jugendmeister 2014/15 mit Hansa Rostock

    • Artjoms Rudnev kurz vor Wechsel zum 1. FC Köln
      15.06.2016

      Der ablösefreie lettische Nationalstürmer Artjoms Rudnev (28) steht, nachdem er die sportmedizinische Untersuchung bereits absolviert hat, kurz unmittelbar vor einem Wechsel zum 1. FC Köln.






      Relevante Links
      Artem Rudnevs


      1. FC Köln

      Englischer Meister 2010/2011
      Englischer Meister 2011/2012
      FA-Cup-Sieger 2011/2012
      Supercup-Sieger 2012
      FT-Winterturnier-Sieger 2013
      Englischer Meister 2012/2013
      FA-Cup-Sieger 2012/2013
      Champions League-Sieger 2012/2013
      Europäischer Supercup-Sieger 2012/2013
      Englischer Meister 2013/2014
      Englischer Meister 2014/2015
      FA-Cup-Sieger 2014/2015
      Englischer Meister 2015/2016
      Sommerliga-Gewinner 2016
      Englischer Meister 2016/2017
      Supercup-Sieger 2017

    • Artjoms Rudnev wechselt zum 1. FC Köln
      15.06.2016

      Der ablösefreie lettische Nationalstürmer Artjoms Rudnev (28) hat beim 1. FC Köln einen Dreijahresvertrag bis zum 30.06.2019 unterzeichnet.






      Relevante Links
      Artjoms Rudņevs


      1. FC Köln

      Englischer Meister 2010/2011
      Englischer Meister 2011/2012
      FA-Cup-Sieger 2011/2012
      Supercup-Sieger 2012
      FT-Winterturnier-Sieger 2013
      Englischer Meister 2012/2013
      FA-Cup-Sieger 2012/2013
      Champions League-Sieger 2012/2013
      Europäischer Supercup-Sieger 2012/2013
      Englischer Meister 2013/2014
      Englischer Meister 2014/2015
      FA-Cup-Sieger 2014/2015
      Englischer Meister 2015/2016
      Sommerliga-Gewinner 2016
      Englischer Meister 2016/2017
      Supercup-Sieger 2017

    • Rudnev und Kölle, des könnte klappen.

      Vizemeister 2015/2016 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim
      Jugendmeister 2015/16 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim II
      Vizemeister 2011/2012 & 2013/14 mit Hansa Rostock

      FT-Supercup Sieger 2012/2013 mit Hansa Rostock
      Jugendmeister 2014/15 mit Hansa Rostock

    • Matthias Lehmann Zur Trainer-Situation: „Es ist nicht unsere Aufgabe, den Trainer zu köpfen. Das ist die Aufgabe der Leute da oben oder vom Trainer selbst. Wir müssen weitermachen, in welcher Konstellation, das wird man sehen.“
      Quelle: express.de

      Hui, wenn Lehmann das tatsächlich so gesagt hat, ist das verdammt undankbar von ihm. Ohne Stöger wäre er wahrscheinlich längst irgendwo in den Niederungen der 2. oder gar 3. Bundesliga verschwunden. Wenn man Stöger etwas vorwerfen kann, dann ist es sein sehr zweifelhaftes Festhalten an einem seit Jahren konstant desolaten Lehmann, das 98 von 100 FC-Fans in den Wahnsinn treibt.