Hansa Rostock

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    AKTIVITÄTSCHECK GESTARTET!
    Wir führen den ersten Aktivitätscheck der FT-Geschichte durch. Bitte meldet Euch bis spätestens zum 1. Juli in diesem Thread
    • Dritter Stern: Nachwuchsakademie erhält erstklassige Zertifizierung

      Die Nachwuchsakademie des F.C. Hansa Rostock wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit der Wertung „Zwei Sterne plus Zusatzstern für erstklassige Effektivität“ ausgezeichnet. Obwohl die Zertifizierung während der Drittliga-Zugehörigkeit vorgenommen wurde, gehört der F.C. Hansa in Sachen Nachwuchs-Ausbildung zu den besten Vereinen in Deutschland.

      „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Das ist die Bestätigung unserer Arbeit und der Lohn für unsere Vereinsphilosophie auf junge Talente zu setzen und diese bestmöglich auszubilden“, erklärt Nachwuchs-Chef Juri Schlünz.

      Die Nachwuchsakademie des F.C. Hansa gehört somit zu den besten Ausbildungszentren für junge Fußballer in Deutschland. Was schon seit Jahren sichtbar ist und nicht zuletzt mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft und dem Erreichen des DFB-Pokalfinales der A-Junioren in den vergangenen beiden Jahren unterstrichen wurde, ist dem Rostocker Verein nun vom DFB zum wiederholten Mal auch schriftlich bestätigt worden.

      Auch der Vorstandsvorsitzende Bernd Hofmann zeigt sich erfreut: „Das ist ein Ergebnis der Extraklasse. Der gesamte Vorstand bedankt sich recht herzlich bei Juri Schlünz, allen Trainern und Partnern des Nachwuchsleistungszentrums für diese Leistung.“

      Zum ersten Mal wurde die Hansa-Nachwuchsakademie im Jahre 2007 zertifiziert. Dabei analysierten der DFB und die DFL zahlreiche Kriterien, wie beispielsweise Ausbildung, Infrastruktur, Personal, Strategie, Finanzen oder auch Effektivität der Durchlässigkeit von Nachwuchsspielern in den Profibereich. Seinerzeit wurden dem F.C. Hansa zwei von drei möglichen Sternen verliehen.
      Die Zertifizierung wurde vom Unternehmen „Double PASS“ im Auftrag des DFB und der DFL durchgeführt und im September 2011 abgeschlossen. Vor allem in punkto Effektivität und Durchlässigkeit erhielt der F.C. Hansa eine höhere Punktzahl als bei der ersten Überprüfung. Dabei wurde insbesondere berücksichtigt, dass in der Zwischenzeit deutlich mehr Spieler, die beim F.C. Hansa über viele Jahre ausgebildet wurden, in der eigenen Lizenzmannschaft oder bei anderen Lizenzvereinen eine bestimmte Mindestanzahl von Pflichtspielen absolviert haben.

      Vizemeister 2015/2016 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim
      Jugendmeister 2015/16 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim II
      Vizemeister 2011/2012 & 2013/14 mit Hansa Rostock

      FT-Supercup Sieger 2012/2013 mit Hansa Rostock
      Jugendmeister 2014/15 mit Hansa Rostock

    • Rostock ärgert Fortuna
      VON BERND JOLITZ - zuletzt aktualisiert: 10.10.2011 - 08:02

      Am Montag beginnt der Vorverkauf für Fortunas Heimspiel gegen den FC Hansa. Rostocker Fans dürfen nicht in die Arena - und deshalb müssen auch Düsseldorfer mit vielen Einschränkungen leben.


      Manch einer mag sich gefreut haben, als das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes den Anhängern Hansa Rostocks Reiseverbot zu zwei Auswärtsspielen erteilte. Die Erinnerungen an den rüpelhaften Auftritt des Hansa-Anhangs im Mai 2010 beim bislang letzten Spiel der Rostocker in Düsseldorf - als Schiedsrichter Wolfgang Stark die Partie nach der Zündung etlicher Feuerwerkskörper mehrfach unterbrechen musste - sind ja noch sehr frisch.

      Jetzt aber zeigt sich, dass das Urteil, das nach den neuerlichen Ausschreitungen Rostocker Chaoten im September in Frankfurt zustande kam, auch Auswirkungen auf Düsseldorfer Zuschauer hat. Da nämlich Hansas Zweitliga-Gastspiel bei Fortuna am Freitag, 21. Oktober (18 Uhr), in die Sperre-Phase der Rostocker fällt, werden Tageskarten für diese Partie ausschließlich gegen Vorlage des Personalausweises abgegeben.


      Auf den ersten Blick klingt das nicht allzu problematisch. Die Tücken zeigen sich bei näherer Betrachtung. So ist es ausgeschlossen, Tickets über Internet-Plattformen oder Auktionshäuser wie Ebay zu erwerben: Auf jedes Ticket wird der Name des Käufers aufgedruckt, und am Spieltag wird es rund um die Arena intensive Kontrollen geben. Beim am Montag beginnenden Vorverkauf ist jede Verkaufsstelle angewiesen, maximal vier Karten pro Person auszugeben und den Namen des Ausweisinhabers auf die Tickets zu drucken. Online-Bestellungen sind ausschließlich für bereits registrierte Fortuna-Mitglieder und Dauerkarten-Inhaber möglich. Wichtig: Am Spieltag sollte jeder Zuschauer unbedingt seinen Personalausweis dabeihaben.

      In ihrer Pressemitteilung bedauert Fortuna die Einschränkungen, die Düsseldorfer Fans hinnehmen müssen, und lässt Kritik am DFB-Urteil durchblicken: „Fortuna Düsseldorf hofft, dass bei der Aussprache solcher Urteile die Folgen für Unbeteiligte künftig mit mehr Augenmaß berücksichtigt werden.“

      rp-online.de/region-duesseldor…aergert-fortuna-1.2317444

      Vizemeister 2015/2016 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim
      Jugendmeister 2015/16 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim II
      Vizemeister 2011/2012 & 2013/14 mit Hansa Rostock

      FT-Supercup Sieger 2012/2013 mit Hansa Rostock
      Jugendmeister 2014/15 mit Hansa Rostock

    • gut das meine Adresse im Ruhrpott ist, so habe ich keine Probleme ins Stadion zu kommen :smoke

      Vizemeister 2015/2016 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim
      Jugendmeister 2015/16 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim II
      Vizemeister 2011/2012 & 2013/14 mit Hansa Rostock

      FT-Supercup Sieger 2012/2013 mit Hansa Rostock
      Jugendmeister 2014/15 mit Hansa Rostock

    • Kommt Victor Agali zurück?

      Einfacher Besuch oder vielleicht sogar eine Vertragsverhandlung. Stürmer Victor Agali wurde gestern bei Hansa gesichtet. Immerhin schon zwei mal spielte der zweiunddreißigjährige in Rostock. Stürmer Victor Agali, den viele Hansa-Fans noch aus jener Zeit kennen, als er seine ersten Schritte im deutschen Profi-Fußball in Rostock machen durfte.

      Im Frühjahr 1998 war der 19jährige Nigerianer zu den Hansa-Amateuren gekommen und gehörte ab der Saison 1998/99 zum Kader der Bundesligamannschaft, für die er sein erstes Pflichtspiel am 18.Juli 1998 bestritt. In der UI-Cup-Partie beim ungarischen Vertreter VSC Debrecen wurde er nach knapp einer Stunde eingewechselt und erzielte kurz vor dem Ende der Partie den 1:1 Endstand. In 66 Bundesligaspielen für den F.C. Hansa schoss er insgesamt 17 Tore, bevor er im Sommer 2001 zum FC Schalke 04 wechselte. In der vergangenen Saison noch für den chienesischen Erstligisten Jiangsu Sainty FC, ist der mittlerweile 32jährige momentan vertragslos.

      Vizemeister 2015/2016 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim
      Jugendmeister 2015/16 & 2016/17 mit der TSG 1899 Hoffenheim II
      Vizemeister 2011/2012 & 2013/14 mit Hansa Rostock

      FT-Supercup Sieger 2012/2013 mit Hansa Rostock
      Jugendmeister 2014/15 mit Hansa Rostock

    • Peter Vollmann beurlaubt

      (Rostock) Der F.C. Hansa Rostock hat heute Morgen Peter Vollmann mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Der Verein reagiert damit nach intensiven Gesprächen innerhalb des Vorstands auf die negative sportliche Entwicklung der Vorwochen.
      „Wir bedanken uns für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Peter Vollmann, die uns in der Vorsaison zum Aufstieg in die 2. Bundesliga geführt hat. Wir sahen uns aber aufgrund der aktuellen Situation zu dieser Entscheidung gezwungen“, so Hansa-Manager Stefan Beinlich.
      Der bisherige Co-Trainer Michael Hartmann wird ab sofort bis auf Weiteres als Interims-Trainer das Mannschaftstraining leiten.
      Weitere Entwicklungen wird der Verein zeitnah bekannt geben.
    • Wolfgang Wolf wird neuer Trainer des F.C. Hansa Rostock

      Wolfgang Wolf wird neuer Trainer des F.C. Hansa Rostock



      Wolfgang Wolf ist mit sofortiger Wirkung Cheftrainer des F.C. Hansa Rostock und erhält einen Vertrag bis zum Saisonende.

      (Rostock) - Der F.C. Hansa Rostock hat Wolfgang Wolf als Trainer verpflichtet. Die Einigung über das Engagement des 54-jährigen Fußballlehrers wurde am Dienstagabend (06.12.11) getroffen. Wolf erhält beim F.C. Hansa einen Vertrag bis zum Saisonende (30. Juni 2012), der sich beim Klassenerhalt automatisch um ein Jahr verlängert. „Er hat uns in den Gesprächen vollends mit seiner Art und seinen Vorstellungen überzeugt. Er passt zu Hansa Rostock und zu unserer Philosophie", freut sich Manager Stefan Beinlich über die Verpflichtung des erfahrenen Fußballlehrers.

      Auch Hansa Rostocks Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann ist überzeugt, den richtigen Mann für den Posten des Cheftrainers gefunden zu haben. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Wolfgang Wolf unseren gemeinsamen Wunschtrainer verpflichten konnten", so Hofmann.

      Wolf wurde heute in Rostock vorgestellt und wird bereits die Trainingseinheit am Nachmittag leiten sowie beim Auswärtsspiel in Paderborn am kommenden Freitag (09.12.2011) als Cheftrainer auf der Bank Platz nehmen. „Ich kenne die Mannschaft natürlich noch aus der vergangenen Saison und habe ihren Werdegang auch danach intensiv verfolgt. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit harter Arbeit unser gemeinsames Ziel, den Klassenerhalt, erreichen werden und freue mich sehr auf diese Aufgabe“, erklärt Wolfgang Wolf.

      Wolfgang Wolf wurde am 24. September 1957 in Tiefenthal geboren. Über den Jugendverein VfR Hettenleidelheim (bis 1976) wechselte er als 19-Jähriger zum 1. FC Kaiserslautern (1976–88), für den er in 12 Jahren insgesamt 248 Spiele (11 Tore) in der 1. Bundesliga absolvierte. Über die Stuttgarter Kickers (1988-1992) führte ihn sein Weg zum VfR Mannheim, bei dem Wolf seine aktive Karriere ausklingen ließ. Die größten Erfolge des ehemaligen Verteidigers waren ein Länderspiel für die deutsche Amateurauswahl (1978), die Qualifikation für den UEFA-Cup (1979 bis 1982) und das DFB-Pokalfinale mit dem 1. FC Kaiserslautern (1981) sowie die beiden Bundesliga-Aufstiege mit den Stuttgarter Kickers (1988 und 1991).

      Seine erste Station als hauptamtlicher Übungsleiter absolvierte Wolfgang Wolf 1994 bei den Stuttgarter Kickers in der Regionalliga Süd. In der Saison 1995/96 gelang ihm der Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga. Im März 1998 wurde er Trainer des VfL Wolfsburg in der Bundesliga. Ihm gelang mit den „Wölfen“ der Klassenerhalt und in der Saison 1999/2000 führte er sie in den UEFA-Pokal.

      Über den 1. FC Nürnberg, den 1. FC Kaiserslautern und Skoda Xanthi (Griechenland) landete er im Februar 2010 bei Kickers Offenbach.
    • Hansa holt Steffen Baumgart als Co-Trainer Steffen Baumgart

      Rostock Der FC Hansa Rostock steht vor der ersten Neuverpflichtung des Winters. Nach OZ-Informationen kommt Ex-Stürmer Steffen Baumgart als Co-Trainer zum abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten und erhält dort einen Vertrag bis zum Saisonende. Der derzeitige Assistent von Chefcoach Wolfgang Wolf, Michael Hartmann, bleibt im Trainerstab.

      Baumgart, der am 5. Januar – einen Tag nach dem Trainingsstart der Rostocker – 40 Jahre alt wird, ist ein guter Bekannter an der Küste: Zwischen 1994 und 2002 absolvierte der Stürmer insgesamt 185 Spiele für Hansa und erzielte dabei 32 Tore. Für die Rostocker, den VfL Wolfsburg und Energie Cottbus brachte es „Baumi“ (Markenzeichen hochgestellter Trikotkragen) auf insgesamt 225 Bundesliga-Spiele und 29 Tore.

      In der 2. Liga war der gebürtige Rostocker für Hansa, Cottbus und Union Berlin in insgesamt 142 Spielen im Einsatz (36 Tore). Seine aktive Karriere als Spieler beendete der Offensivmann 2009 beim Oberligisten Germania Schöneiche. Baumgarts bisher einzige Station als Cheftrainer war der 1. FC Magdeburg, den er von März 2009 bis März 2010 in der Regionalliga betreute.

      Steffen Baumgart kommt auf Wunsch des neuen Cheftrainers Wolfgang Wolf zu Hansa. Beide kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit beim VfL Wolfsburg.
    • Hansa Rostock: Frankfurts Rob Friend soll kommen

      Der FC Hansa Rostock stellt mit lediglich 13 Toren den schwächsten Angriff der 2. Bundesliga. Zwar schaffte es die Mannschaft im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Wolfgang Wolf, zwei Treffer gegen Dynamo Dresden (2:2) zu erzielen, aber dennoch lässt der Fußball-Lehrer keinen Zweifel daran, im Winter nachbessern zu wollen.

      Konkret sucht der FC Hansa einen großen Mittelstürmer, der im Idealfall robust und durchschlagskräftig sein sollte. Einem Bericht des “Kicker” zufolge ist der Wunschkandidat auch schon ausgemacht. So würde Rob Friend von Eintracht Frankfurt perfekt ins Profil passen, doch eine Verpflichtung des Kanadiers wird wohl äußerst schwierig.

      Zwar wäre Friend bei der Eintracht durchaus verzichtbar, doch ist sehr fraglich, ob der FC Hansa das Gehalt des 30-Jährigen, der in Frankfurt die Erwartungen nicht ansatzweise erfüllen konnte, stemmen könnte. Will die Eintracht darüber hinaus auch eine Leihgebühr – ein Kauf ist äußerst unwahrscheinlich – dürfte der Wechsel nicht zustande kommen.

    • F.C. HANSA NEWS

    • Hoffnung bei Hansa: Schulden werden gestundet

      Der FC Hansa Rostock kann aufatmen: Die Steuerschulden in Höhe von 4,5 Millionen Euro werden von Gläubigern aus der Politik gestundet. "Ich bin zuversichtlich, dass Hansa Rostock die Auflage zur Überprüfung der wirtschaftlichen Situation der DFL somit erfüllt", sagte Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann. Auch die von der Liga verhängte Transfersperre könnte jetzt aufgehoben werden.

      Die mit 16 Millionen Euro verschuldete Hansa-Kogge drohte in der letzten Woche zu kentern: Durch ein Urteil des Bundesfinanzhofes musste der Zweitligist 4,5 Millionen Euro Steuergelder nachzahlen. Der Ostsee-Klub einigte sich mit seinen Gläubigern aus der Politik auf eine Stundung dieser Summe und reichte die Unterlagen zur Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit bei der DFL ein.

      "Das ist ein erster, wichtiger Etappenerfolg", sagte der Vorstandsvorsitzende Bernd Hofmann, der genau weiß, dass die Hansa-Kogge noch immer in rauen Gewässern segelt. Immerhin müssen die Rostocker noch um die Lizenz für die nächste Spielzeit bangen. Eine Lösung der finanziellen Probleme soll im Laufe der Rückrunde mit den Gläubigern ausgearbeitet werden. "Die zweite Etappe ist entscheidend", so Hofmann weiter, "Es hat eine klare Botschaft gegeben, dass man helfen will. Die Signale sind da."
      Grünes Licht für Wintertransfers


      Eine entscheidende Rolle im finanziellen Bereich spielt auch die sportliche Situation. Rostock gewann aus 19 Spielen nur ein einziges und steht mit zwölf Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz der Zweiten Liga. Auch das erste Vorbereitungsspiel des FC Hansa am Samstag beim Drittligisten SV Babelsberg ging mit 1:2 verloren.

      Um das Ruder herumzureißen, baut Trainer Wolfgang Wolf auf Neuzugänge. Der Weg dafür scheint nach der Stundung jetzt frei zu sein, denn die DFL wird die verhängte Transfersperre wohl aufheben. Vor allem im Angriff haben die Rostocker Nachholbedarf: Marek Mintal (34), Marcel Schied (28), Tobias Jänicke (22) und Matthias Holst (29) sind mit je zwei Treffern die besten Schützen der Rostocker. Insgesamt gelangen erst 13 Tore - der schlechteste Wert aller Zweitligisten.

      Heißester Kandidat für eine Verpflichtung ist der vereinslose Schwede Freddy Borg (28). Der 1,85 Meter große Mittelstürmer absolviert seit einigen Tagen ein Probetraining an der Ostsee.
    • Der wankende Fußball-Leuchtturm von der Ostsee

      Bevor Werder am kommenden Samstag in die Bundesliga-Rückrunde beim 1. FC Kaiserslautern startet, haben die Grün-Weißen am morgigen Dienstag, 17.01.2012, um 18 Uhr (ab 17.45 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE), die Möglichkeit, im Spiel beim FC Hansa Rostock letzte Feinheiten zu justieren. Dabei wird ein Werderaner besonders im Fokus stehen: Tom Trybull. „Es ist ein besonderes Spiel für mich. Ich hatte drei tolle Jahre in Rostock und durfte dort mit 17 Jahren meine ersten Erfahrungen als Profi sammeln. Ich habe immer noch viele Freunde in Rostock und sogar meinen letzten Winterurlaub dort verbracht", so der 18-Jährige, der im Sommer 2011 von der Ostsee an die Weser wechselte und zuvor drei Jahre in Rostock aktiv war.

      WERDER.DE stellt im Folgenden Trybulls Ex-Klub vor.

      Der Verein und seine Vergangenheit:

      Am 28.12.1965 entstand an der Ostsee etwas, dass sich bis heute als erfolgreichen Leistungsfußball über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns etablieren sollte. Um 18:32 Uhr wurde die Unterschrift unter den Vertrag gesetzt, die Gründung des F.C. Hansa Rostock war in trockenen Tüchern. So wurde die Rostocker Fußballabteilung aus dem Gesamtverein SC Empor Rostock gelöst. Die Einwohner Rostock bestimmten dabei den Vereinsnamen in Anlehnung an die mittelalterliche Hanse und wählten die Kogge als Vereinssymbol. Fortan war der Verein stets in der DDR-Oberliga bzw. DDR-Liga, also der höchsten bzw. zweithöchsten Spielklasse, vertreten und machte zu dieser Zeit Höhen und Tiefen durch. Wie in der Meisterschaft erreichten die Ostseestädter im nationalen Pokalwettbewerb oftmals nur den undankbaren zweiten Platz. Auf europäischer Ebene sorgte Hansa vor allem im Hinspiel des Messepokals 1969 gegen Inter Mailand für Aufsehen (2:1). Nach einem 0:3 im Rückspiel war für die Rostocker hingegen in der 2. Runde dieses Wettbewerbs Endstation.

       
      Sammelte im Trikot der Rostocker seine ersten Erfahrungen als Profi: Tom Trybull.
      Sammelte im Trikot der Rostocker seine ersten Erfahrungen als Profi: Tom Trybull.
      Im letzten Jahr des Bestehens der ostdeutschen Spitzenliga feierte die Mannschaft unter Coach Uwe Reinders, der acht Jahre für den SV Werder als Spieler aktiv war, 1991 mit dem Double aus Meistertitel und Pokalsieg ihren größten Erfolg. Gleichzeitig qualifizierte sich Rostock gemeinsam mit dem 1. FC Dynamo Dresden für die gesamtdeutsche Fußball-Bundesliga, aus der sich der Klub jedoch schnell wieder verabschiedete. Ab 1995 entwickelte sich Hansa mit zehn Bundesligateilnahmen in Serie zur erfolgreichsten Mannschaft der neuen Bundesländer. Nach der erfolgreichsten Erstligasaison mit der größten Punkteausbeute (1997/1998, 51 Zähler) stand ein sechster Rang zu Buche und somit auch die Qualifikation für den UI-Cup, in dem Rostock allerdings am ersten Gegner, dem Debreceni VSC aus Ungarn, scheiterte. 1999/2000 schieden die Ostseestädter erst im Halbfinale mit 2:3 beim FC Bayern München aus dem DFB-Pokal aus. 2005/2006 rutschte die Hansa-Kogge nach einer Dekade erstmalig wieder in der 2. Bundesliga ab. Trotz eines zwischenzeitlichen Wiederaufstiegs in die Bundesliga 2007/2008 konnte der Klub in einer strukturschwachen Region die wirtschaftlichen Nachteile gegenüber der Konkurrenz nicht mehr wettmachen und stürzte bis in die 3. Liga ab. Auch das Image des Vereins bröckelte mehr und mehr, da „Hansa-Anhänger" wiederholt für Randale sorgten. Mit einer neuen Führungscrew konnte Hansa Rostock den Absturz in die Drittklassigkeit nach nur einer Spielzeit ausbessern und stieg im Sommer 2011 wieder in die 2. Bundesliga auf.

      Die Gegenwart und der Kader:

      In den letzten Jahren brachte Hansa viele Spieler hervor, die sich nachfolgend bei größeren Vereinen in der Bundesliga etablierten (beispielsweise Sergej Barbarez, Jonathan Akpoborie, Oliver Neuville, Victor Agali, Steffen Baumgart, der mittlerweile als Co-Trainer in Rostock arbeitet, Martin Pieckenhagen oder Stefan Beinlich).

       
      Soll die Ostseestädter mit seiner Erfahrung zum Klassenverbleib verhelfen: Hansa-Coach Wolfgang Wolf.
      Soll die Ostseestädter mit seiner Erfahrung zum Klassenverbleib verhelfen: Hansa-Coach Wolfgang Wolf.
      Um Kapitän Sebastian Pelzer herum gelang Hansa in der aktuellen Zweiliga-Spielzeit lediglich ein Sieg (am 11. Spieltag, 2:0 zuhause gegen den TSV 1860 München) in 19 Spielen und steht mit zwölf Zählern auf dem vorletzten Tabellenplatz, punktgleich vor dem Karlsruher SC. Da die Rostocker erst Anfang Februar mit einem Auswärtsspiel beim VfL Bochum in die Rückrunde starten, haben sie bislang nur ein Vorbereitungsspiel absolviert. Am vergangenen Samstag unterlag der FC Hansa beim Drittligisten SV Babelsberg mit 1:2. Den einzigen Hansa-Treffer erzielte Björn Ziegenbein mit einem direkt verwandelten Freistoß. In der zweiten Liga haben die Rostocker vor allem in der Offensive Nachholbedarf: Insgesamt gelangen erst 13 Tore - der schlechteste Wert aller Zweitligisten. So sind Marek Mintal, Marcel Schied, Matthias Holst und Tobias Jänicke (22) mit je zwei Treffern die besten Schützen des FC Hansa.

      Zwei altbekannte Gesichter sind im Kader der Rostocker zu finden. Über den Sportklub Puntigamer Sturm Graz fand Timo Perthel, der in seiner Bremer Vergangenheit ein Bundesligaspiel für die Profis bestritt, im vergangenen Sommer den Weg nach Rostock und absolvierte bisher 16 Zweitligapartien für Hansa. Darüber hinaus ergriffen die Ostseestädter die Chance, Dominic Peitz, der vor dieser Spielzeit von Union Berlin zum FC Augsburg wechselte, kurzfristig von den Fuggerstädtern auszuleihen. Mit Peitz, der von 2005 bis 2008 in Werders U 23 zum Einsatz kam, konnte Hansa seinen Wunschspieler verpflichten. In zwölf Partien konnte sich Peitz bislang einmal in die Torschützenliste eintragen.

      Der Trainer:

      Das Team wird seit dem 07.12.2011 unter der Leitung von Wolfgang Wolf geführt. Der 54-Jährige, der u. a. in Nürnberg, Kaiserslautern sowie Wolfsburg als Trainer aktiv war, trat zum Jahresende die offizielle Nachfolge von Peter Vollmann an und soll den Verein vor dem Wiederabstieg in die 3. Liga retten. Um dieses Ziel realisieren zu können, baut Wolf vor allem auf mögliche Neuzugänge. Doch die DFL hat den Weg dazu vorerst sperren müssen, da der Zweitligist 4,5 Millionen Euro Steuergelder nachzahlen musste. Nach einer Einigung mit seinen Gläubigern auf eine Stundung dieser Summe hat der Verein die Auflagen der DFL erfüllt. Im Zuge dessen wird die DFL die verhängte Transfersperre wohl wieder aufheben, weshalb eine Verpflichtung des vereinslosen Schweden Freddy Borg als recht wahrscheinlich einzustufen ist. Der 1,85 Meter große Mittelstürmer absolviert seit einigen Tagen ein Probetraining in Rostock und wird voraussichtlich auch gegen Werder zum Einsatz kommen.

       
      Traf sowohl in der Bundesliga als auch im letzten Testspiel bereits auf Hansa Rostock: Werders Markus Rosenberg.
      Traf sowohl in der Bundesliga als auch im letzten Testspiel bereits auf Hansa Rostock: Werders Markus Rosenberg.
      Die Bilanz:

      In der Bundesliga trafen beide Mannschaften bereits 24 Mal aufeinander, wovon die Grün-Weißen zwölf Siege, bei fünf Unentschieden sowie sieben Niederlagen verbuchen konnten. In der 2. Runde des DFB-Pokals 1998/1999 setzte sich Werder nach einer 3:0-Führung am Ende knapp mit 3:2 durch. Das letzte Testspiel bestritten beide Teams im Rahmen ihrer Sommervorbereitung auf die Saison 2008/2009. Nach Toren von Vranjes, Rosenberg, Almeida (2x) sowie Özil fuhr der SVW in Rostock einen ungefährdeten 5:1-Sieg (Gegentor Régis Dorn) ein.

      Das Stadion:

      Die Deutsche Kreditbank AG erwarb 2007 für zehn Jahren die Namensrechte am 1954 erbauten Ostseestadion, das zur Jahrtausendwende in 16 Monaten Bauzeit schrittweise als reine Fußballarena neu errichtet wurde. Das Stadion bietet 29.000 Zuschauern Platz und genügt auch internationalen Ansprüchen. Im März 2002 fand erstmalig auf Rostocker Boden ein Länderspiel des DFB statt (gegen die USA). 2006 wiederholte sich dies mit der Partie der deutschen Nationalmannschaft gegen Georgien.

      Für alle Zuschauer wird die Osttribüne des Stadions geöffnet sein. Die Karten kosten 10 Euro (zzgl. 1 Euro Vorverkaufsgebühren) beziehungsweise für Schüler, Studenten oder Menschen mit Schwerbehinderung ermäßigt 5 Euro (zzgl. 1 Euro Vorverkaufsgebühren). Tickets für die Partie sind im Vorverkauf noch über folgende Wege zu erhalten: im F.C. Hansa Fan-Shop (Breite Str. 12-15, 18055 Rostock), im Hansa Sporthaus (Warnow Park, Lütten Klein), per Online-Ticketing auf der Homepage von Hansa Rostock sowie per Telefon unter 0381-3770 120.

      Die Übertragung:

      WERDER.TV zeigt die Höhepunkte dieser Partie in der Nacht auf Mittwoch. Zusätzlich informiert WERDER.DE wie gewohnt mit einem Live-Ticker, der auch mit dem Handy unter mobil.werder.de abgerufen werden kann, direkt aus der DKB-Arena. Ab 17.45 Uhr meldet sich das WERDER.DE-Team aus Rostock.

    • Transfersperre für Hansa Rostock aufgehoben

      Rostock (SID) - Die Transfersperre für Hansa Rostock ist aufgehoben: Wie der Verein am Dienstag mitteilte, sieht die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zahlungsfähigkeit des abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten bis zum Ende der Saison als gesichert an und gibt deshalb Grünes Licht für dringend benötigte Neuverpflichtungen. Jedoch muss die DFL jedem Rostocker Transfer zustimmen.

      "Die DFL hat uns heute die Erfüllung der Auflage des Nachweises der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Hansa Rostocks bis zum 30. Juni 2012 bestätigt", teilte Hansas Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann in einer Presseerklärung mit: "Somit sind wir in der Lage, nach der formellen Zustimmung durch die DFL mögliche Neuverpflichtungen zu realisieren beziehungsweise Spielertransfers zu tätigen." Die Zustimmung werde erteilt, so der Verein, sofern mögliche Neuverpflichtungen aus dem laufenden Etat finanziert werden können.

      Am Freitag hatte sich der mit 16 Millionen Euro verschuldete Verein mit seinen Gläubigern aus der Politik auf eine Stundung von Steuerschulden in Höhe von 4,5 Millionen Euro geeinigt und die von der DFL geforderten Unterlagen in Frankfurt eingereicht.

      Die ohnehin schon schwierige finanzielle Lage der Rostocker hatte ein Urteil des Bundesfinanzhofes noch dramatisch verschärft, wonach der letzte Meister der DDR-Oberliga 4,5 Millionen Euro Steuern nachzahlen muss. Daraufhin hatte die DFL zusätzliche Nachweise der Zahlungssicherheit bis zum Mittwoch eingefordert und bis dahin eine Transfersperre verhängt.

      Heißeste Kandidaten für einen Wechsel nach Rostock sind der schwedische Stürmer Freddy Borg, der aufgrund der Hängepartie am Montag nach sechs Tagen Probetraining wieder die Heimreise antreten musste, und der Senegalese Diafra Sakho vom französischen Zweitligisten FC Metz.

      Trainer Wolfgang Wolf hatte in der Winterpause vor allem im Angriff auf Neuzugänge gesetzt. Mit nur einem Sieg aus 19 Spielen liegt der Aufsteiger auf dem vorletzten Tabellenplatz. Mit 13 Toren haben die Rostocker den schwächsten Angriff der Liga.
    • FUSSBALL: Rostock steigt ab

      Nach 4:5 bei Union hofft Hansa auf finanzielle Hilfe

      BERLIN - Es war ein packendes und dramatisches Ostderby, dass sich der 1. FC Union Berlin und der FC Hansa Rostock am Sonntag lieferten. Mit 5:4 (3:3) hatten die Hauptstädter am Ende das glückliche Ende für sich. „Wir hätten auch Unentschieden spielen oder gewinnen können“, sagte der mit Rippenproblemen früh ausgewechselte Ex-Unioner Dominic Peitz. Der eine Treffer Unterschied bedeutete allerdings, dass Hansa Rostock nach 2010 schon wieder aus der 2. Bundesliga abgestiegen ist. „Diese Partie war ein Spiegelbild unserer Saison. Wir liegen mit zwei Toren vorn und gehen trotzdem mit null Punkten über die Ziellinie“, ärgerte sich der Rostocker Kapitän Sebastian Pelzer. „Aber wir sind nicht in diesem einen Spiel abgestiegen.“

      Nach dem Abpfiff ließen sich fast alle Rostocker Akteure auf den Boden fallen. Manager Stefan Beinlich war jedoch schnell zu Stelle, um beispielsweise seinen Torhüter Jörg Hanel wieder aufzurichten. Derweil konnten einige wenige Hansa-Fans den endgültigen sportlichen K.o. ihrer Mannschaft nicht mannhaft wegstecken. Zwei, drei Chaoten versuchten in den Innenraum zu klettern. Doch die Polizei, die Köpenick schon in den frühen Morgenstunden in eine Festung verwandelt hatte, fing die Ausreißer ein, bevor sie den Rasen erreichen konnten.

      Dort feierten die Berliner mit den Fans eine tolle Saison und den Sieg nach einem irren Spielverlauf. „Es war ein total verrücktes Spiel. Bevor wir angefangen haben, stand es schon 0:2“, meinte Union-Trainer Uwe Neuhaus. Er hatte wie alle Unioner ein weißes T-Shirt übergestreift, auf dem in roter Schrift „Einfach Danke“ stand. Platz sieben und die „Ostmeisterschaft“ kann Union keiner mehr nehmen.

      Rostock führte schnell durch Matthias Holst (3.) und Tino Semmer (10.) mit 2:0, ehe Silvio (17.), Michael Parensen (26.) und Kapitän Torsten Mattuschka (28.) per Foulstrafstoß Union mit 3:2 in Front brachten. Vor 18 300 Zuschauern in der ausverkauften Alten Försterei schaffte Stephan Gusche aber noch vor der Pause das 3:3 (32.). Die 4:3-Führung durch Chinedu Ede (47.) konnte Rostock durch Marek Mintal (54.) noch einmal ausgleichen, ehe Union-Verteidiger Daniel Göhlert mit seinem ersten Zweitligator überhaupt am „Tag der offenen Tore“ den 5:4-Endstand herstellte.

      Hansa muss aus wirtschaftlichen Gründen weiter um die Lizenz für die 3. Liga zittern. „Ich gehe davon aus, dass die Bürgerschaft den Fortbestand des Vereins sichern wird“, sagte Rostocks Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann. Der frühere Union-Manager hat seine Zuversicht nicht verloren. „Wir steigen wieder auf“, sagte Hofmann. (Von Matthias Koch) Märkische Allgemeine
    • Hansa Rostock holt Belgier Leemans

      Zweitliga-Absteiger Hansa Rostock hat den Belgier Ken Leemans verpflichtet. Der 29-Jährige kommt vom niederländischen Erstligisten VVV Venlo und erhält einen Vertrag bis 2014.

      Zweitliga-Absteiger Hansa Rostock hat den Belgier Ken Leemans verpflichtet. Der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler kommt vom niederländischen Fußball-Erstligisten VVV Venlo und erhält einen Vertrag bis 2014. Leemans ist der erste Belgier im Trikot der Rostocker und der dritte Neuzugang für die kommende Saison.
      Quelle